KONTAKT

 

Bist du an Zen interessiert? Wir laden dich herzlich ein zu unseren Meditationsangeboten!
Für die Teilnahme an den Kursen ist der Besuch einer Zen-Einführung Voraussetzung. Für die Teilnahme am Zazen (Meditation unter der Woche) bieten die Zendo Kurzeinführungen an.
Bei Fragen kannst du hier Kontakt aufnehmen:
✺ Fragen zum Einstieg ins Zen, zur Zen-Schulung und Zen-Linie: Kathrin Stotz, info@zen-glassman-lassalle.ch oder Tel. +41 (0)52 242 02 38.
✺ Fragen zum Ethik-Code: Dieter Wartenweiler, info@zendo-staefa.ch
✺ Fragen an Zen-Lehrende: Zendo
✺ Fragen zu Kursen im Lassalle-Haus: Lassalle-Haus
✺ Fragen zu Zazen in den Meditationsgruppen: Meditationsgruppen
 

AKTUELL

INTENSIVE ZEN-KURSE:
SESSHIN IM FRÜHLING


Buddha im Dokusanraum Lassalle-Haus
 

Es braucht etwas Mut, sich für ein Sesshin anzumelden – beim ersten Mal und auch später: ein intensiver Zen-Kurs kann eindrückliche innere Prozesse auslösen. Du lernst deinen Geist tiefer kennen, und vielleicht geschieht ein frischer Blick auf dein Ichbewusstsein. Die Idee, dass ihm etwas Festes zugrunde liegt, kann sich verflüchtigen, und damit lösen sich belastende Selbstbilder auf. Dies führt zu Freiheit und Lebendigkeit.
Wir bieten in den kommenden Monaten vier Sesshin im Lassalle-Haus, ein Sesshin in der Casa Civetta im Tessin und eines auf dem Sternenberg ZH an: 
Kathrin Stotz, Sesshin in der Casa Civetta, Tessin 18.–22. März
Peter Widmer, Sesshin auf dem Sternenberg ZH, 28. März –1. April
Kathrin Stotz, Sesshin im Lassalle-Haus 7.– 13. April
Dieter Wartenweiler, Sesshin im Lassalle-Haus 21.– 27. April
Marcel Steiner, Sesshin im Lassalle-Haus 12.–17. Mai
Jürgen Lembke, Sesshin im Lassalle-Haus 26. Mai – 1. Juni
 

Casa Civetta, Buddha im Felsen
 

BUCH-REZENSION

Nancy Mujo Baker – EINS SEIN

Nancy Mujo Baker ist  Gründerin der No Traces Sangha und Dharma-Nachfolgerin von Bernie Glassman Roshi. In ihrer nun ins Deutsche übersetzten Publikation "Eins Sein – Buddhistische Gebote als Ausdruck der Liebe" erläutert sie die Bedeutung der zehn Gebote und macht sie im Sinne eines Arbeitsbuches zugänglich. Im zweiten Buchteil zieht sie Schriften von Dogen Zenji und Bodhidharma bei und verankert damit ihre Überlegungen und Anregungen in der Zen-Tradition. Joan Halifax schreibt: "Dieses weise und mutige Buch über die Gebote ist eine aussergewöhnliche Quelle der Inspiration in Bezug darauf, was es bedeutet, der Welt mit Integrität und Stärke zu begegnen". Mit einem Vorwort von Anna Gamma.


 

"ES FÄNGT MIT DEM ATMEN AN"
INTERVIEW MIT NIKLAUS BRANTSCHEN

Thomas Isler (Text) und Yves Bachmann (Bilder) führten für die NZZ mit Niklaus Brantschen Roshi ein Interview zum Thema "Trost finden". Begegnungen mit anderen Menschen seien trostreich, wenn ein Mensch wirklich anwesend sei und auch schweigen könne, sagt Niklaus. Zum Trost in der Natur führt er aus: "Die Natur tröstet ganz generell – weil sie keinen Lärm macht. Wenn ich spaziere, spüre ich die Stille, die Geräusche, aber keinen Lärm. Das beruhigt, und das bringt mich in eine Verbundenheit mit allem, was ist. Denn Trostlosigkeit ist eigentlich das Getrenntsein, das Nicht-in-und-mit-der-Welt-Sein."
Zum Interview
 

Baum im Park des Lassalle-Hauses
 

DER HERZGEIST DER BEGLEITUNG
ZEN-WEG – KOAN-WEG

In unserer Zen-Linie begegnet dir ein konstantes, jahrzehntelang geschultes Lehrenden-Team. Du wirst im Dokusan (Einzelgespräch) von Lehrerinnen und Lehrern begleitet, welche sich mit den geistigen Hindernissen und Anhaftungen auskennen – aus eigener Erfahrung, durch langjährigen Austausch sowie Reflexion. Du hast Sensei an deiner Seite, die aus dem Herzgeist zuhören und dich auf dem Zen-Weg engagiert anleiten, ermutigen und fördern. Eine Besonderheit unserer Zen-Linie besteht in der Möglichkeit, nach einiger Zeit der Übung im gegenseitigen Einverständnis in die sogenannte Koan-Schulung einzutreten (eine Schulungsmethode des Rinzai-Zen). Mehr zu Koan erfährst du hier.
 

Koan-Schulung bei unseren Sensei und Roshi
 

VORSCHAU:
ZEN-TAGUNG 2025 – ZEN UND DIE ZUKUNFT

25.-28. September 2025

Vom 25. bis 28. September 2025 (sic!) findet im Lassalle-Haus wieder eine Zen-Tagung statt. Save the date! Peter Widmer Sensei leitet die Konferenz und steht in Kontakt mit namhaften Referentinnen und Referenten, welche sich dem Thema "Zen und die Zukunft" widmen werden. Eine Anmeldung im Lassalle-Haus ist momentan noch nicht möglich.
Erfahre mehr zu Inhalt und Referierenden
 


 

AUFBAU DER ZEN-PRAXIS

Du hast eine Zen-Einführung im Lassalle-Haus besucht, womit dir alle Kurse unserer Linie offenstehen. Du möchtest nun so richtig einsteigen, fragst dich aber, wie du weitergehen sollst und welches Angebot dir entspricht? Stelle deine Fragen in einem Mail an info@zen-glassman-lassalle.ch oder vertiefe dich in die Termin-Übersicht der Zen-Linie! Du findest hier auch kürzere Kurse (eintägige Zazenkai) in den von Zen-Lehrenden geleiteten Zendo. Mit diesem Link findest du die Broschüre mit den Zen-Kursen 2024 im Lassalle-Haus, mit einem Text des Zen-Meisters Dieter Wartenweiler.

Die Basis deiner Zen-Praxis ist "Zen im Alltag": Das regelmässige Sitzen zu Hause hilft dir, in einen ruhigen, zentrierten Geisteszustand zu kommen. Wenn du inhaltlich mehr erfahren willst über Zen-Meditation und den Buddhismus, bietet sich der Zen-Jahreskurs an, welcher den Einführungskurs in vier Modulen vertieft. Du übst Zazen, kannst Fragen stellen und dich mit anderen Interessierten austauschen. Mit dem Besuch kürzerer Kurse gewinnst du verlässliche Voraussetzungen für die Teilnahme an einem längeren Zazenkai oder Sesshin.

Mit dem dichten Kursangebot unserer Linie, dem erfahrenen Lehrenden-Team und unseren engagierten Assistent:innen findest du jederzeit gute Unterstützung auf dem Weg in die eigene Mitte.
 

DO – WEG
 

RÜCKBLICK:
SANGHA-TREFFEN UND ERNENNUNG

Am Sonntag 26. November 2023 versammelten sich zahlreiche Meditierende zum Sangha-Treffen und zur Ernennungsfeier von Ursula Popp im Lassalle-Haus. Am Morgen berichteten Weggefährt:innen und ehemalige Schüler:innen von Niklaus Brantschen Roshi von ihren Eindrücken und der langjährigen Begleitung durch den bekannten Zen-Meister, welcher für seine nun beendete Lehrtätigkeit rückblickend gewürdigt wurde. Es kam dabei in berührender und eindrücklicher Weise zum Ausdruck, wie das Zen durch einen Menschen verkörpert wird und von Herzgeist zu Herzgeist wirkt.
Am Nachmittag ernannte Niklaus Brantschen in einer feierlichen Zeremonie Ursula Popp zur Sensei (Zen-Lehrerin), wobei alle Gäste und Lehrenden zusammen das "Tor des Süssen Nektars" zelebrierten. Ursula erhielt den Dharma-Namen Jishin (Herz des Mitgefühls). Sie wird im Lassalle-Haus Zen-Kurse anbieten und die Zen-Meditation im Alltag begleiten (Dienstag, 19.30 bis 21 Uhr im Meditationsraum «Lassalle»).
 

Kan Ro Mon – Tor des Süssen Nektars
 

VORSCHAU:
ASSISTENZ-TRAINING 2024

3. November 2024, 9-16 Uhr

Im Spätherbst 2024 laden wir wieder zu einem Assistenz-Training im Lassalle-Haus ein. Es wird von den Hoshi (Assistenz-Lehrende) organisiert und geleitet und ist ein beliebtes und bewährtes Treffen aller bereits aktiven Assistentinnen und Assistenten sowie von Meditierenden, die sich neu engagieren möchten. Wenn du interessiert bist und noch nie assistiert hast, kannst du dich bei der Lehrperson melden, bei der du Zen praktizierst.
Archiv Assistenz-Training 2022
 


 

ZEN-FILM UND JAHRESPROGRAMM 2024
LASSALLE-HAUS

 

Wenn du an Zen-Kursen im Lassalle-Haus interessiert bist, kannst du dir diesen Kurzfilm anschauen, in dem du einen stimmungsvollen Einblick ins Zen und unser Stammhaus bekommst.
Hier kannst du im Jahresprogramm 2024 des Lassalle-Hauses blättern (alle Kurse).

 

 

BUCH-REZENSION

Doris Zölls – WIE EIN VOGEL IM FLUG

Die Zen-Meisterin Doris Zölls hat eine ansprechende Schrift publiziert, die um die zentrale Haltung des Zen kreist: "Wie ein Vogel im Flug – Vertrauen gewinnen aus den Quellen des Zen" stützt sich auf den frühen Zen-Text "Shinjinmei" von Meister Seng-t'san (jap. Sosan, † 606) und öffnet die Sicht auf ein authentisches Dasein in wacher Präsenz. Doris Zölls schreibt: "Seng-t'san beschreibt die neue Dimension, die sich aus dem Übersteigen von Ablehnung und Vorliebe auftut: `vollkommen wie leerer Raum, ohne Mangel und ohne Überfluss`. Sie ist der Eintritt in den Augenblick, in die Zeitlosigkeit, in die Weisheit." (Patmos Verlag, Okt. 2023)



 

ZENPULS – Oktober 2023

Der neue ZenPuls vom Oktober 2023 ist publiziert! Wenn du ihn jeweils direkt erhalten möchtest, kannst du dich für den elektronischen Newsletter des Lassalle-Hauses anmelden. Die Print-Ausgabe bekommst du über dieses Mail.
Der Leitartikel von Kathrin Stotz befasst sich mit Buddhas mittlerem Weg und den zwei Polen des illusionären Selbst. Der Text von Jürgen Lembke zeichnet unter dem Titel "Fisch oder Vogel?" das Bild eines natürlichen Gedeihens in Übereinstimmung mit der Wesensnatur. Im ZenPuls werden dir zudem die zwei neuen weiblichen Lehrkräfte nähergebracht: die Assistenz-Lehrerin Claudia Suter stellt sich unter dem Titel "Unterwegs" vor, derweil die designierte Zen-Lehrerin Ursula Popp von ihren Erfahrungen einer Auszeit als "Schule der Leere" berichtet.
 


 
 

BUCH-REZENSION

Peter Widmer – ACHTSAME SELBSTENTWICKLUNG

Der Zen-Lehrer Peter Widmer hat ein neues Buch geschrieben, dessen Titel und Untertitel – "Perspektiven, die alles verändern – Meditation, Teilpersönlichkeitsarbeit, Entwicklungspsychologie" – neugierig macht.
Umschlagtext: Achtsame Selbstentwicklung integriert aktuelle Erkenntnisse aus der Kindheits-, Jugend- und Erwachsenen-Entwicklungspsychologie und verbindet sie mit Meditation und Achtsamkeit in der Arbeit mit Persönlichkeitsanteilen. Dabei wird deutlich, wie wir im Alltag Wachstumschancen erkennen und ergreifen können, um Entwicklung geschehen zu lassen und zu vermeiden, ihr im Weg zu stehen. (Verlag Tredition 2023)
Weitere Publikationen Zen-Lehrender der Glassman-Lassalle Zen-Linie.
 


 

 

BUCH-REZENSION

Dieter Wartenweiller – ZEN FÜR NIEMANDEN

Der Zen-Meister Dieter Wartenweiler hat ein neues Buch geschrieben, welches den Kern des Zen durchleuchtet.
Umschlagtext: ‹Erlösung gibt es, doch nicht den erlösten Menschen›, heisst es im buddhistischen Pali-Kanon. Erlösung ist damit nicht die Befreiung einer Person, die dann frei ist, sondern die Freiheit davon, eine Person zu sein. Dies ist auch die zentrale Botschaft des Zen, was in vielen entsprechenden Texten zum Ausdruck kommt. Im Zen geht es nicht um die Vorstellungen, die wir uns von der Welt und uns selbst machen. Was wir für unser ‹Ich› halten, ist keine feste Grösse und besteht nur in der Abgrenzung zu allem anderen. Erweist sich diese Trennung als illusionär, zeigt sich die Unermesslichkeit allen Seins. (Random House / Bod 2023)
Weitere Publikationen von Dieter Wartenweiler und anderer Zen-Lehrender der Glassman-Lassalle Zen-Linie.
 



 

ARCHIV 
ZEITLOSE WEISHEIT DES ZEN – INTERNATIONALE ZEN-KONFERENZ

8.-11. September 2022 – Lassalle-Haus

mit Abt Muho Nölke, Friederike Boissevain, Vanja Palmers, Paul Morgan-Somers und Doris Zölls

Die eindrücklichen Vorträge, der intensive Austausch in den Workshops, die vielfältigen künstlerischen Beiträge und die Gastlichkeit des Lassalle-Hauses schenkten den 100 Gästen der Zen-Konferenz inspirierende und berührende Tage des Zen.

Link zum Bericht mit Fotos, Videos und dem ZenPuls

 
Ikebana von Doris Zölls
 

ARCHIV: ASSISTENZ-TRAINING

22. Mai 2022 – Lassalle-Haus

Nach einer längeren Pause haben wir wieder einen Tag für die Assistentinnen und Assistenten der verschiedenen Zen-Lehrenden gestaltet.

Link zum Bericht und Fotos
 

Assistentinnen und Assistenten vor dem Zendo